Kajakfahren in Punakaiki & die Pancake Blowholes

Ausflug, Natur, Regenwald, Tour, Tagesausflug, Punakaiki, Palmen, Reise, Urlaub, Reiseblog, Ronnie, Miles and Shores, Neuseeland, Suedinsel, Kayak, Kayaking, Kanu, Kayaktour, alleine, einzel

Kajakfahren in Punakaiki

Die Nacht war ziemlich kalt und auch morgens war es noch recht frisch. Heute waren wir Kajakfahren auf dem Rotoroa River und ich muss sagen: es war eine der schönsten Erfahrungen, die ich bisher hatte!

Einfach atemberaubend den Fluss hoch in den Regenwald zu paddeln. Das Tolle ist, dass der Rotoroa Fluss an den meisten Stellen nur etwa vierzig Zentimeter tief ist und recht langsam fließt, d.h. dass man keinen großartigen Strömungen ausgesetzt ist und recht gemütlich in sämtliche Richtungen paddeln kann.

Ein paar mal wurde es so seicht, dass wir mit dem Kayak aufgesessen sind, dann mussten wir es ein paar Meter weit in ‚tiefere’ Gewässer tragen, um weiter zu können. Die Umgebung war einfach so schön, dass wir gar nicht mehr zurück wollten. Außer uns waren nur ganz wenige andere hier Kajakfahren, deshalb hat es sich so schön aufgeteilt, dass wir meistens das Gefühl hatten, ganz alleine in dieser unglaublichen Umgebung zu sein. Für uns der beste Ausflug bisher!

Sogar die Sandflies waren nur im Anfangsbereich aktiv, sobald wir auf dem Fluss waren, waren auch die verschwunden.

Die berühmten Pancake Blowholes

Nach dem tollen Kayak Ausflug sind wir gleich weiter (ca. 500m) zu den Pancake Blowholes für die Punakaiki eigentlich berühmt ist. Die Pancake Rocks sind Gesteinsformationen, die über die Jahre von den Gezeiten so geformt wurden, dass sie aussehen, als wären lauter Pfannkuchen aufeinander gestapelt.

Zusätzlich sind einige davon ausgehöhlt, sodass es bei Flut aus den Löchern rausspritzen und dampfen soll. Wir waren zum Höhepunkt der Flut dort, im Herbst dürfte die Flut aber nicht mehr so stark wie im Sommer sein. Zumindest hatte uns der Herr bei den Kajaks schon gesagt, dass die Tides nicht mehr so stark sind. Bei den Blowholes hat es kaum nach oben gespritzt – ein netter Spaziergang war es trotzdem.

Wären wir nur wegen den Pancakes gekommen, wären wir vielleicht enttäuscht gewesen, aber durch die Kajaktour in Punakaiki hat es sich trotzdem voll ausgezahlt! Die Landschaft war einfach so unglaublich schön und exotisch! Hätten wir noch etwas mehr Zeit gehabt, wären wir gerne dort noch wandern gegangen. Es gibt viele tolle Wanderwege und zwei führen auch zu Hängebrücken. Der Weg nach Punakaiki ist also auf alle Fälle eine Reise wert!

Nächster Stopp war der Fox Glacier. Die Landschaft hat sich in den zweieinhalb Stunden doch stark verändert und von tropisch schwül, ausgedünnten Stränden und verrotteten Bäumen zu üppigem Wald und hohen Bergen.

Als wir den Hercules Creek und Hercules Mountain (die Namen haben uns besonders gut gefallen) überquert haben, begannen auch die kurvigen Bergstraßen.

In Fox Glacier hat es dann leicht genieselt und es wurde schnell dunkel, also haben wir beschlossen, einfach nur essen zu gehen in Big Foot’s Bar. Vor dem Lokal war eine riesengroße Yeti Statue aufgestellt und überdimensionale Fußstapfen führten zum Eingang des Lokals (außerdem war es gleich neben unserer Campsite).

You may also like

Leave a Comment

* By using this form you agree with the storage and handling of your data by this website.

This website uses cookies to improve your experience. We'll assume you're ok with this, but you can opt-out if you wish. Accept Read More